Das Archiv

Das Archiv Franz West besteht seit 20 Jahren. Es entstand im Zusammenhang mit der ersten Retrospektive des Künstlers, die von der Kuratorin Eva Badura-Triska in mehrjähriger Recherchearbeit konzipiert und im Jahr 1996 unter dem Titel Proforma im Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien gezeigt wurde. Gemeinsam mit Franz West wurde das Archiv im Anschluss an diese Ausstellung gegründet. Seit 1999 wird es in der Organisationsform eines Vereins geführt.

Seinen Grundstock bildeten zwei Wissensspeicher: ein von der Galerie Peter Pakesch 1985 begonnenes und bis 1997 geführtes Archiv, in dem vor allem Wests Produktion dieser Jahre registriert wurde; und Eva Badura-Triskas umfangreiche Arbeitsunterlagen zur Ausstellung Proforma. Letztere beinhalten unter anderem die erstmalige Dokumentation zahlreicher Werke, die West vor seiner Zusammenarbeit mit Pakesch selbst verkauft hatte. Zu diesen und anderen Werken konnte die Kuratorin in zahlreichen Gesprächen mit dem Künstler, seinen Weggefährten und Zeitzeugen umfassende weiterführende Informationen zusammengetragen, die im Weiteren vom Archiv erfasst und wissenschaftlich aufgearbeitet wurden. Seither verfolgt das Archiv Franz West kontinuierlich das Ziel einer möglichst vollständigen Erfassung aller Informationen zum Schaffen des Künstlers.

Franz West unterstützte diese Arbeit zeit seines Lebens ebenso engagiert wie großzügig. Um die Fortführung seines Archivs auch nach seinem Ableben sicherzustellen, hat er dem Verein Archiv Franz West exklusive Werknutzungsrechte eingeräumt. Diese betreffen die Herstellung und den Vertrieb von acht Möbelstücken, die er als offene Serien bestimmt hat. Darüber hinaus hat West dem Archiv das zeitlich, räumlich und sachlich unbegrenzte und unwiderrufbare, ebenso exklusive Werknutzungsrecht an allen – von wem immer erstellten – analogen und digitalen Fotografien seiner Kunstwerke eingeräumt. Dies beinhaltet auch das Recht, Kunstwerke fotografieren zu lassen.

Die Tätigkeit des Vereins Archiv Franz West ist nicht auf Gewinn gerichtet.

Ziel und Aufgaben

Ziele des Archivs sind die möglichst vollständige Dokumentation des Schaffens von Franz West sowie die Förderung der Auseinandersetzung mit diesem.

Die Aufgaben und Dienstleistungen umfassen:

Sammeln von Daten und Dokumenten in Text und Bild, Wissen von Zeitzeugen

Bewahren dieser Informationen in einem Forschungsarchiv mit folgender Struktur:

  • Werkdatei (analog und digital)
  • Textarchiv
  • Fotothek (Bildarchiv)
  • Filmothek, Videothek
  • Bibliothek
  • Plakatsammlung
  • weitere Dokumente

Beraten und Begleiten von wissenschaftlichen wie künstlerischen Projekten, die sich mit dem Schaffen von Franz West befassen oder mit diesem in Zusammenhang stehen (Ausstell­ungen, Forschungs­projekte, Publikationen etc.)

Prüfen der Authentizität von Franz West zugeschriebenen Werken

Wahrnehmen und Erteilen der von Franz West dem Archiv übertragenen Werknutzungsrechte

Vermitteln und Publizieren von Daten und Dokumenten (Werkverzeichnisse, Film-, Video- und Texteditionen etc.); Veranstaltung von Symposien

Das Archiv Franz West steht als Anlaufstelle für Auskünfte zur Verfügung und unterstützt alle Aktivitäten, die der Erforschung und Präsentation des Lebenswerkes von Franz West dienen.